NRW-Landtagswahlkampf 2022: Interview mit AfD-Spitzenkandidat Markus Wagner für die NRW-Lokalradios

Oberhausen, 5. Mai 2022

Wie schon bei den vergangenen Landtagswahlen stellen sich auch im NRW-Wahlkampf 2022 die Spitzenkandidaten der momentan im Landtag vertretenen Parteien im Interview den Fragen der NRW-Lokalradios. Heute war NRW-AfD-Spitzenkandidat Markus Wagner zu Gast und stand im Gespräch mit José Narciandi, Leiter Landtagsstudio Düsseldorf, Rede und Antwort.

Auf die Frage, ob die AfD das Ziel hat mitzuregieren oder ewig Oppositionspartei zu bleiben, antwortet Markus Wagner so: „Bei meiner Bewerbungsrede als Spitzenkandidat auf dem Landesparteitag habe ich ja davon gesprochen, dass es das Ziel sein muss für die AfD mitzuregieren – nicht sofort, aber mittelfristig. Und dementsprechend werden wir dieses Ziel auch weiterverfolgen“, so Wagner. Einen potenziellen Koalitionspartner hat der AfD-Spitzenkandidat für NRW allerdings noch nicht im Blick: „Das ist eine Frage, die sich im Augenblick noch nicht stellt. Wir sind grundsätzlich gesprächsbereit, alle anderen sind ja nicht gesprächsbereit. Dementsprechend liegt der Ball nicht in unserem Feld“, stellt Wagner fest.

Die Menschen in Deutschland und in NRW sehen derzeit teilweise mit großer Sorge auf die immer weiter steigenden Energiepreise, die seit dem Krieg in der Ukraine auf immer neue Höchststände klettern. Wie würde die AfD diese abfedern wollen? „Wir sollten zunächst einmal festhalten, dass die Preise nicht durch den Ukraine-Krieg gestiegen sind, das war höchstens nochmal ein Verstärker. Die Preissteigerungen hatten wir schon beginnend im letzten Jahr im Dezember und die haben dann nochmal zugenommen im Ukraine-Krieg“, sagt der NRW-AfD-Chef.

„Wir haben das Problem, dass die etablierte Politik uns abhängig gemacht hat von russischem Öl und Gas. Wir betreiben eine Energie-Politik, die die internationale Presse als ‚die dümmste der Welt‘ bezeichnet… Was wir brauchen ist ein breiter Energie-Mix. Dazu gehören auch Erneuerbare, da wo sie sinnvoll sind, dazu gehört auch Gas, dazu gehört aber auch Kohle und sichere Kernkraft. Nur, wenn wir einen solch breiten Energie-Mix haben, machen wir uns unabhängiger von russischen Gaslieferungen oder auch von Gaslieferungen aus Katar oder Fracking-Gas aus den USA. Es nützt uns ja nichts, eine Abhängigkeit durch eine andere zu ersetzen“, warnt Markus Wagner.
Vom Braunkohle-Ausstieg bis 2030 ist Wagner nicht überzeugt: „Das halte ich für einen Fehler… Braunkohle ist der einzige heimische Energieträger, den wir überhaupt haben und deswegen plädieren wir für den Abbau in den Grenzen, die Rot-Grün 2016 beschlossen hatte und von denen die Grünen nach der Wahl 2017 nichts mehr wissen wollten.“

Das von der EU geplante Öl-Embargo hält Wagner nicht für sinnvoll: „Ich warne davor zu glauben, dass ein solches Embargo tatsächlich Auswirkungen auf Russland hat. Was Energielieferungen angeht, da warten Indien und China auf russische Energielieferungen – das ist ein Markt von drei Milliarden Menschen im Vergleich zu 500.000 Millionen, die wir hier in Europa haben. Man muss sich also die Frage stellen, inwieweit ein solcher Boykott etwas bringt und welche Auswirkungen das am Ende auf uns hat. Die Auswirkungen auf uns kann ich im Moment noch nicht beschreiben“, so Wagner.

Die deutsche Bundesregierung ringt derzeit um ihre Position im Ukraine-Krieg. Wie bewertet Markus Wagner das Verhalten von Deutschland gegenüber der Ukraine? „Zum einen geht es um die Flüchtlinge aus der Ukraine – Frauen und Kinder in erster Linie und ältere Menschen. Und die, die als echte Kriegsflüchtlinge hier ankommen, die müssen wir auch aufnehmen und für ihren Schutz in Deutschland und auch in Nordrhein-Westfalen sorgen. Wie sich Deutschaland dazu stellt? Ich sehe das im Moment ein wenig als problematisch an. Für mich ist das wichtigste Ziel, das wir in Deutschland haben sollten, dass wir nicht selbst zur Kriegspartei werden“, warnt Markus Wagner.

Dass Deutschland mittlerweile auch schwere Waffen in die Ukraine liefert, ist für Wagner „in Zusammenhang mit einer immer heftiger werdenden Kriegsrhetorik“ besorgniserregend: „Wenn die grüne Außenministerin sagt, … ‚dass der Krieg in der Ukraine auf dem Felde entschieden werden müsse‘, dann sage ich Nein. Dieser Krieg muss am Verhandlungstisch beendet werden… Wenn dann – auch wieder von den Grünen – kommt, Russland müsse diplomatisch isoliert werden, dann sage ich auch in diesem Zusammenhang Nein. Die diplomatische Isolation bedeutet auch, die Kappung von Gesprächskanälen, die wir eigentlich dringend brauchen. Wenn ich alles das im Zusammenhang nehme – nämlich Ausbildung ukrainischer Soldaten auf deutschem Boden, die Lieferung schwerer Waffen, wachsende Kriegsrhetorik – dann sehe ich die Gefahr, dass wir zur Kriegspartei werden und das will ich nicht“, konstatiert der NRW-AfD-Spitzenkandidat.

Das gesamte Interview wird heute, Donnerstag, 05.05., ab 18.00 Uhr bei den NRW-Lokalradios ausgestrahlt (zeitliche Verschiebungen bei einzelnen Lokalradios möglich). Außerdem kann man das Gespräch nach Ausstrahlung online auf den Websites der Lokalradios nachhören.


Pressearchiv

Pressemitteilungen 2022

02.12.2022

NRW-Lokalradios: Lichtblicke-Auktion bringt rund 44.000 Euro für Kinder in Not aus NRW
Stars der Auktion sind Max Giesinger und Michael Schulte

43.947,19 Euro – das ist die eindrucksvolle Summe, die bei der Lichtblicke-Auktion der NRW-Lokalradios zusammengekommen ist. Seit Montag konnten die Hörerinnen und Hörer für den guten Zweck mitsteigern. Im Angebot waren 55 außergewöhnliche Objekte und Erlebnis-Gutscheine, die es so in keinem Shop zu kaufen gibt. Die Stars der diesjährigen Auktion sind nicht nur tolle Musiker, sondern auch beste Freunde: Max Giesinger und Michael Schulte sind mit ihrem privaten Wohnzimmer-Konzert für 50 Personen an die Spitze gestürmt und haben damit 7.150 Euro für Kinder und Jugendliche aus NRW erzielt. Die Höchstbietende darf sich jetzt auf eine private Session mit den beiden Stars in ihren eigenen vier Wänden freuen.

30.09.2022

Katharina Wüst ist neue Schirmherrin der Aktion Lichtblicke
Ehefrau des NRW-Ministerpräsidenten übernimmt Amt von Susanne Laschet

Seit 2017 vertrat Susanne Laschet, Gattin des ehemaligen Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, als Schirmherrin die Anliegen der Aktion Lichtblicke e.V. und repräsentierte die NRW-Hilfsaktion in der Öffentlichkeit. Heute reichte sie nach fünf Jahren im Amt den Staffelstab an ihre Nachfolgerin Katharina Wüst, Ehefrau von Ministerpräsident Hendrik Wüst, weiter. Bei einem Treffen in Düsseldorf verabschiedete der vierköpfige Lichtblicke-Vorstand mit großem Dank die scheidende Schirmherrin und hieß ihre Nachfolgerin herzlich im Lichtblicke-Team willkommen. Bei der Aktion Lichtblicke ist es schon gute Tradition, die Ehepartner der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten(in) für die Hilfsaktion für Kinder und Jugendliche in NRW zu gewinnen.

22.06.2022

Das ist der neue VAUNET-Podcast „Radio.trifft.Politik“
„Radio.trifft.Politik“ ist die neue radiopolitische Podcast-Reihe des VAUNET.

Deutschland hat mit über 430 privat finanzierten Hörfunkprogrammen eine einzigartige Radiolandschaft. Sie stehen derzeit vor großen Herausforderungen: von der Corona-Krise, dem Krieg in der Ukraine und weltwirtschaftliche Verwerfungen über Fragen der Digitalisierung und Programmverbreitung bis zum Wettbewerb mit öffentlich-rechtlichem Rundfunk und globalen Tech-Konzernen. Was bedeutet das für die Zukunft des Privatradios und was tut die Politik, um die Programmvielfalt zu erhalten? Darüber spricht José Narciandi, Leiter des Landtagsstudios Düsseldorf von radio NRW, im VAUNET-Podcast „Radio.trifft.Politik“ mit den wichtigsten politischen Entscheider:innen für die Radiobranche. Den Auftakt macht in der ersten Folge eine der zentralen Medienpolitikerinnen Deutschlands: Heike Raab (SPD), Staatssekretärin und Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa und Medien sowie Koordinatorin der Rundfunkkommission der Länder.

12.04.2022

Beliebtes Radiospiel startet wieder: „SONNE IN 30 SEKUNDEN – DAS SCHNELLSTE URLAUBSQUIZ MIT alltours“
NRW-Lokalradios schicken ihre Hörer in die Sonne

Noch nie war die Lust auf einen Tapetenwechsel so groß wie jetzt: Nach zwei Jahren voller Entbehrungen steht ein entspannter Urlaub bei vielen ganz oben auf der Wunschliste. Der Traum von Sonne, Strand und Meer kann schon bald wahr werden: Einfach Lokalradio einschalten, zuhören und mitmachen beim beliebten Radiospiel der NRW-Lokalradios „SONNE IN 30 SEKUNDEN – DAS SCHNELLSTE URLAUBSQUIZ MIT alltours“. Vom 25. April bis zum 20. Mai 2022 verspielen die NRW-Lokalradios mit ihrem Kooperationspartner alltours im Programm 60 und im Netz zusätzlich nochmal 4 Reisen zu beliebten internationalen Urlaubszielen wie Mauritius, Sansibar, Dominikanische Republik, Mexiko, Ägypten, Griechische Inseln, Türkei, Kanaren, Mallorca oder Lanzarote.

30.03.2022

2022 Audio I: radio NRW und die NRW-Lokalradios bleiben auf höchstem Niveau stabil
radio NRW verteidigt seinen Platz 1 im bundesweiten Audio-Ranking

Stabile Reichweiten auf höchstem Niveau – darüber können sich heute radio NRW und die NRW-Lokalradios freuen: Sie stehen weiterhin auf Platz 1 im bundesweiten Reichweiten-Ranking und festigen damit ihre bundesweite Marktführerschaft im Audiosegment. Die heute veröffentlichte ma 2022 Audio I bestätigt radio NRW in der konvergenten Währung radio NRW Audio Total, die sämtliche terrestrischen und digitalen Angebote des NRW-Lokalfunks in einem Wert bündelt, wieder ein sehr gutes Ergebnis: Der Verbund von 45 Lokalradios erreicht 6,850 Mio. Hörer pro Tag (Mo.-Fr.). In der werberelevanten Zielgruppe 14-49 kommt der NRW-Lokalfunk auf 3,363 Mio. Hörer/User (radio NRW Audio Total, Hörer pro Tag, Mo.-Fr.).


Ansprechpartnerin
Ina Pfuhler

Ina Pfuhler

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon:

0208/85 87-133

Fax:

0208/85 87-119